Difference between revisions of "4 4 3 Beefalo:Activities/de"

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
 
Line 1: Line 1:
 
<noinclude><div class="noprint"><languages />
 
<noinclude><div class="noprint"><languages />
 
{{Template:Navigator Beefalo/de|File/de|Datei|Configuration/de|Konfiguration}}</noinclude></div><br />
 
{{Template:Navigator Beefalo/de|File/de|Datei|Configuration/de|Konfiguration}}</noinclude></div><br />
{{Draft}}
+
 
  
 
===Aktivitäten===   
 
===Aktivitäten===   

Latest revision as of 15:49, 29 October 2019

Other languages:
Deutsch • ‎English
<<<Zurück
Datei
Benutzer Handbuch
Weiter>>>
Konfiguration



Aktivitäten

Über die Menüleiste ->Aktivitäten können Sie auf das SEP sesam Dashboard zugreifen, eine Wiederherstellung durchführen, verschiedene Aktionen sofort starten, die Backups neu starten oder laufende Aktivitäten abbrechen.

Dashboard

Durch Klicken des Dashboard-Menüpunktes wird das SEP sesam Web-Dashboard angezeigt. Dieses Online-Monitoring-Tool verfolgt SEP sesam-Operationen und deren Status ständig und liefert wichtige Informationen über Ihre Sicherungsumgebung. Sie können überprüfen, ob alle Ihre Sicherungen und Rücksicherungen erfolgreich abgeschlossen wurden und andere nützliche Informationen einsehen wie z.B. tägliche, wöchentliche, monatliche oder benutzerdefinierte Statistiken zu SEP sesam Ereignissen, die Gesamtgröße der gesicherten und wiederhergestellten Daten sowie die Auslastung des Datenspeichers.

Sie können die Protokolle nach Ereignissen, Clients, Aufträgen und Status filtern. Sicherungen und Rücksicherungen pro Client oder Anwendung im Zeitablauf überprüfen und sich einen Überblick über bevorstehende Ereignisse und die Auslastung des Datenspeichers verschaffen. Beachten Sie, dass alle Informationen, die von SEP sesam Dashboard zur Verfügung gestellt werden, derzeit schreibgeschützt sind. Details siehe SEP sesam Dashboard.

Rücksicherungsassistent

Durch Anklicken des Rücksicherungsassistenten können Sie eine Online-Rücksicherung von Dateien, Verzeichnissen, virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V, Citrix, RHV und OpenNebula) und E-Mails aus Kopano-Sicherung durchführen, auf die Sie Zugriff haben. Nur authentifizierte Benutzer, denen entsprechende Berechtigungen erteilt wurden, können auf den Rücksicherungsassistenten zugreifen und ihre Daten rücksichern. Weitere Informationen finden Sie unter Rücksicherungsassistent.

Rücksicherung

Durch Anklicken des Menüpunktes Rücksicherung starten Sie den Rücksicherungsassistenten, der Sie durch die Rücksicherung der auf Sicherungsmedien (Band, Diskette usw.) gespeicherten Dateien auf den gewünschten Computer (Client) führt. Beachten Sie, dass sich die Optionen im Rücksicherungsassistenten je nach gewähltem Auftragstyp für das Rücksichern ändern, so dass einige Optionen möglicherweise nicht zur Verfügung stehen.

Restore filter Beefalo de.jpg

  • Suchen über Auftragsname: Suchen Sie nach einem bestimmten Auftrag, der die Dateien für die Rücksicherung enthält, indem Sie die Felder Auftrag und Gesichert im Zeitraum verwenden. Wenn Sie den Platzhalter [*] verwenden, werden alle Aufträge ausgewählt. Nach dem Anklicken der Schaltfläche Weiter werden alle gespeicherten Sicherungssätze, die innerhalb des angegebenen Zeitraums erstellt wurden, in tabellarischer Form angezeigt.
  • Suchen über Datei- oder Pfadnamen: Suchen Sie nach bekannten Dateien oder Verzeichnissen, um die Sicherungen zu finden, die dem Suchbegriff entsprechen. Verwenden Sie das Eingabefeld Suchmuster für Dateiname oder Pfad zusammen mit den Dropdown-Boxen Auftrag und Gesichert im Zeitraum, um die Suchkriterien einzugrenzen.
  • Information sign.png Anmerkung
    Mit dem Platzhalter [*] werden alle Aufträge ausgewählt, dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Nach dem Anklicken der Schaltfläche Weiter werden alle gespeicherten Sicherungssätze, die innerhalb des angegebenen Zeitraums erstellt wurden und dem Suchmuster entsprechen, in tabellarischer Form angezeigt.

  • Externe Ergebnisse mit anzeigen: Wenn diese Option ausgewählt ist, werden die "externen" Sicherungen angezeigt. Typischerweise handelt es sich hierbei um Sicherungen, die normalerweise nicht direkt vom Rücksicherungsassistenten (z. B. Oracle, DB2) rückgesichert werden. Sie können einen Sicherungssatz direkt von den Sicherungsmedien in das Dateisystem zurücksichern und dann auf spezielle Weise verarbeiten.
Auftrag auswählen

Restore select task Beefalo de.jpg

Selektieren Sie die Sicherung, die Sie zurücksichern wollen. Wählen Sie eine der folgenden Optionen:

  • Auftrag komplett: Wenn diese Option ausgewählt ist, stehen keine weiteren Auswahlmöglichkeiten oder Optionen zur Verfügung. Sie gelangen direkt in den letzten Schritt des Rücksicherungsassistenten (Start der Rücksicherung). Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, steht die Dateiauswahl für eine selektive Rücksicherung zur Verfügung.
  • Migrierte verbergen: Wenn ein Sicherungsjob migriert wurde, stellt der Rücksicherungsassistent standardmäßig den ursprünglichen Sicherungssatz zur Verfügung, wenn er verfügbar ist. Migrierte verbergen ist standardmäßig ausgewählt. Um Zugriff auf die migrierten Daten zu erhalten, müssen Sie die Auswahl aufheben. Wurde der ursprüngliche Sicherungssatz gelöscht, wird der migrierte Sicherungssatz standardmäßig angezeigt.
  • Abgebrochene Sicherungen: Wenn Sie diese Option wählen, werden auch abgebrochene Sicherungen angezeigt. Beachten Sie, dass nur Daten aus den Sicherungen wiederhergestellt werden können, die erfolgreich abgeschlossen wurden.
  • Generationsrücksicherung: Wenn für die Rücksicherung eine DIFF- oder INC-Sicherung ausgewählt und diese Option aktiviert ist, berechnet SEP sesam alle erforderlichen Rücksicherungsschritte vom letzten FULL-Backup bis zur ausgewählten DIFF/INC-Version. Die gesamte Sicherungskette wird ohne Benutzereingriff für die Rücksicherung bearbeitet, einschließlich aller Medienwechsel usw. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird nur die ausgewählte Sicherung (INC oder DIFF) verwendet. Wenn Sie den gewünschten Sicherungssatz für die Rücksicherung ausgewählt haben, klicken Sie auf Weiter, um das Fenster Dateien finden anzuzeigen.
  • Disaster Restore: Diese Option ist nur verfügbar, wenn eine SEP sesam Eigensicherung (SESAM_BACKUP) rückgesichert werden soll. Diese Funktion ermöglicht die Rücksicherung des SEP sesam Servers nach einem Systemausfall. Details finden Sie unter SEP sesam Server Disaster Recovery.
  • Mount Sicherungssatz: Sie können unter Einzeldateirücksicherung die Option Mount Sicherungssatz auswählen, um den Zielspeichersatz auf der Festplatte zu mounten und ihn so zugänglich zu machen, als wäre er ein separates Laufwerk auf der Festplatte. Es ist eine empfohlene Option für die Rücksicherung spezifischer Daten, wie Exchange, Hyper-V und V-Sphere Sicherungen, da es eine kürzere Rücksicherungszeit und bessere Performance bietet. Sie können für alle nicht komprimierten und unverschlüsselten dateibasierten Sicherungssätze einen Mount dürchführen, die als Standard Datenspeicherpfad oder Si3-Datenspeicher gespeichert sind. Ein Mount ist nicht möglich, wenn die Sicherungssätze auf Bändern gespeichert sind. Der Mount des Zielspeichersatz wird in dem SEP sesam Hauptverzeichnis var\tmp\mp\mnt eingerichtet, z. B. C:\Program Files\SEPsesam\var\tmp\mnt\mnt\save_set_ID. Weitere Informationen finden Sie unter Cross-Platform Recovery File System Layer.
  • In Pfad rücksichern: Diese Option steht für die Rücksicherungen der Auftragstyp zur Verfügung, die Verzeichnisse und Dateien speichern, die der Pfad-Sicherung ähneln. Beispielsweise können Sie diese Rücksicherung anstelle einer Hyper-V- oder VMware-Rücksicherung verwenden, nicht aber für andere Auftragstypen wie MS SQL Server, SAP und DB2 verfügbar. Die Pfadrücksicherung ermöglicht eine einfache und unkomplizierte Rücksicherung - durch Auswahl der Dateien aus dem Verzeichnisbaum - auch für spezielle Auftragstypen ohne deren spezifische Bearbeitung, z.B. das Rücksichern einer Hyper-V VM am ursprünglichen Speicherort oder mit Verschiebung. Im Vergleich zu der ähnlichen Option Als Pfadsicherung unter den Expertenoptionen können Sie mit In Pfad rücksichern einzelne Dateien für die Rücksicherung auswählen, während Als Pfadsicherung alle Dateien rücksichert.
SEP Tip.png Hinweis
  • Wenn die Anzahl der tatsächlichen Sicherungsaufträge zu groß ist, um in einer Liste angezeigt zu werden, filtern Sie nach dem Auftragsnamen im obigen Suchfeld.
  • Sie können auch eine Standardtabellenansicht speichern: Nachdem Sie die gewünschten Spalten ausgewählt und angeordnet haben, können Sie die Einstellungen speichern, indem Sie den Mauszeiger über die Spaltenüberschrift bewegen, mit der rechten Maustaste darauf klicken und die Option Ansicht speichern auswählen.

Zu jedem Auftrag in der Liste werden folgende Eigenschaften angezeigt:

  • Auftragstyp: Der Typ, mit dem die Daten gesichert werden (Pfad, Systemstatus, SAP Hana, Exchange Server usw.).
  • Auftrag: Der Name des Auftrags.
  • Start: Die Zeit, wann die Sicherung gestartet wurde.
  • Methode: Legt die Sicherungsmethode der Daten fest, die von der Quelle zum Ziel kopiert werden (C = Kopie, D = Differentiell, F = Vollständig, I = Inkrementell).
  • Client: Ziel-Client.
  • Größe: Größe der Sicherung.
  • Sicherungstag: Datum der Sicherung. Beachten Sie, dass der Sicherungstag als ein Zeitintervall zwischen zwei NEWDAY events definiert ist.
  • Medienpool: Der Name des Quell-Medienpools.
  • Sicherungssatz: Kennung des Sicherungssatzes.
Dateien finden

Restore select files Beefalo de.jpg

Der zuvor ausgewählte Auftrag ist im oberen Teil des Fensters sichtbar. Im unteren Teil werden alle Verzeichnisse und Dateien aus der Sicherung in einer Standard-Baumansicht angezeigt. Klicken Sie auf [+]/[-] (die Plus- und Minusschaltfläche), um den Inhalt des Ordners zu expandieren/komprimieren.

Wenn Sie die Checkbox neben dem Ordner/Datei markieren, werden die rückzusichernden Elemente ausgewählt. Der absolute Pfad der ausgewählten Ordner oder Dateien wird oben im Feld Position angezeigt.

Information sign.png Anmerkung
Wenn Sie einen Ordner/Verzeichnis auswählen, werden dessen Unterordner/Unterverzeichnisse automatisch auch ausgewählt.

Die Schaltfläche Suchen öffnet eine Suchfunktion, mit der Sie die Sicherungssätze nach Auftragsname, Dateiname oder Pfad oder nach einem beliebigen Teil davon durchsuchen können.

Nach Muster suchen

Restore find pattern Beefalo de.jpg

Die Ergebnisse der Suche sind unten aufgelistet. Wählen Sie die Dateien aus, die Sie rücksichern möchten, und klicken Sie auf Weiter. Das Fenster Zieleinstellungen wird geöffnet.

Zieleinstellungen

Im oberen Feld wird der für die Rücksicherung ausgewählte Sicherungssatz mit seinen Eigenschaften angezeigt. Die zur Verfügung stehenden Optionen für die Rücksicherung hängen von der gewählten Auftragstyp für die Rücksicherung ab.

Restore target settings Beefalo de.jpg

  • Rücksicherungsauftrag: Der Name des Rücksicherungsauftrages wird automatisch vergeben. Wenn die Rücksicherung vom Scheduler gestartet werden soll, geben Sie den entsprechenden Auftragsnamen ein.
  • Zielknoten: Der Name des Servers, auf den die Dateien rückgesichert werden. Es stehen nur Computer mit der gleichen Plattform (Windows oder UNIX) zur Verfügung. Wenn Sie eine plattformübergreifende Rücksicherung durchführen müssen, kehren Sie zum Schritt der Auftragsauswahl des Assistenten zurück und wählen Sie Mount Sicherungssatz aus.

Die Option Zielpfad-Einstellungen bietet die folgenden Optionen, die sich beim Rücksichern von VMs leicht unterscheiden:

  • Auf Original-Zielpfad rücksichern oder Auf Original VM rücksichern (im Falle einer VM-Rücksicherung): Diese Option ist standardmäßig ausgewählt. Es sichert die Daten an dieselbe Stelle wieder zurück, von der aus sie gesichert wurden. Beachten Sie, dass dies nur dann gilt, wenn der Zielknoten der gleiche Server ist, von dem aus die Daten gesichert wurden, d.h. wenn Quell- und Zielserver identisch sind.
  • Ursprüngliche Baumstruktur: Diese Option rechts ist standardmäßig aktiviert, wenn Sie auf den ursprünglichen Speicherort rücksichern. Die Verzeichnisstruktur der rückgesicherten Dateien entspricht der ursprünglichen Verzeichnisstruktur der gesicherten Daten. Wenn diese Option deaktiviert ist, wird die Verzeichnisstruktur nicht neu erstellt und nur die Dateien werden rückgesichert (flache Struktur).
  • Neues Rücksicherungsziel oder Ändern der VM Zielauswahl (im Falle einer VM-Rücksicherung): Mit dieser Option können Sie Daten an einen anderen Ort rücksichern. Der Pfad zu dem Verzeichnis, in das die Daten rückgesichert werden sollen, kann entweder manuell eingegeben werden oder über die Schaltfläche Browser mit einem Datei-Explorer ausgewählt werden.
  • Rücksicherung mit neuem VM Namen: Nur für die VM Rücksicherung relevant. Diese Option ermöglicht es Ihnen, die Daten am ursprünglichen oder einem anderen Speicherort mit einem neuen VM-Namen rückzusichern. Wenn Sie eine VM an einem anderen Ort mit einem anderen VM-Namen wiederherstellen, müssen Sie auch einen neuen Zielpfad unter Ändern der VM Zielauswahl angeben.

Ausführungsoptionen oder VM Rücksicherungsoptionen (im Falle einer VM-Rücksicherung): Wenn die Dateien mit dem gleichen Namen im Zielverzeichnis bereits vorhanden sind, kann die folgende Auswahl getroffen werden:

  • Existierende Elemente nicht überschreiben: Standardmäßig ausgewählt. Dateien werden nur dann rückgesichert, wenn sie nicht bereits auf dem Zielsystem vorhanden sind und die Originaldaten nicht überschrieben werden.
  • Existierende Elemente überschreiben: Dateien auf dem Zielsystem werden überschrieben und durch die rückgesicherte Version ersetzt.
  • Neue Version anlegen: Die Daten aus der Sicherung werden als neue Version rückgesichert, indem ein Wiederholungszeichen an den ursprünglichen Dateinamen angehängt wird. Die Originaldaten bleiben erhalten. Zum Beispiel:
  • README.TXT -> ~README.TXT
    

    Wenn Sie eine VM-Rücksicherung durchführen, können Sie auch wählen, ob die virtuelle Maschine nach der Rücksicherung automatisch gestartet werden soll.

Optionale Auswahl der Datenquelle:

  • Bevorzugter Medienpool: Wenn die Daten migriert oder repliziert wurden und verschiedene Medienpools dafür verwendet wurden, kann der Quellmedienpool, aus dem wiederhergestellt werden soll, aus der Dropdown-Liste der verfügbaren Medienpools ausgewählt werden.
  • Genutzte Medien | Barcode: Wenn die Daten migriert wurden, wird die migrierte Kopie auf einem anderen Medium gespeichert. Hier können die Quellmedien aus der Dropdown-Liste der verfügbaren Medien ausgewählt werden.
  • Laufwerk: Das Laufwerk, das SEP sesam für die Rücksicherung verwenden wird.
  • Schnittstelle: Der Name des Servers über den die Dateien wiederhergestellt werden. Dies ist entweder ein Remote Device Server (RDS) oder der SEP sesam Server.

Die Rücksicherung wird durch Anklicken der Schaltfläche Starten gestartet. Wenn die konfigurierte Rücksicherung zu einem späteren Zeitpunkt manuell oder durch einen geplanten Auftrag automatisch gestartet werden soll, verwenden Sie die Schaltfläche Sichern, um den Auftrag unter dem zugewiesenen Namen im Feld Name zu speichern. Alle gestarteten und geplanten Rücksicherungen werden in SEP sesam unter Auswahl -> Aufträge -> Nach Clients/ Nach Gruppen mit dem aktuellen Zeitstempel gespeichert. Eine Rücksicherung kann über den Menüeintrag Aktivitäten -> Rücksicherung oder über Auswahl -> Job Status -> Rücksicherungen -> Rechtsklick auf Rücksicherung -> Sofortstart neu gestartet werden.

Expertenoptionen

Durch Anklicken der Schaltfläche Expertenoptionen öffnet sich ein neues Fenster, in dem weitere Optionen und Aktionen definiert werden können.

Information sign.png Anmerkung
Ab V. 4.4.3. Beefalo ist der Schalter Expertenoptionen zur Angabe erweiterter Rücksicherungsoptionen nur noch im UI Modus Fortgeschritten und Experte verfügbar. Die Optionen sind nicht verfügbar für Benutzer, die die GUI im Modus Basis ausführen. Im letzteren Fall müssen Sie zunächst den UI-Modus Basis auf Fortgeschritten oder Experte ändern, wie in UI Mode beschrieben.

Reiter Optionen

Restore expert options Beefalo de.jpg

  • Verbose Level: Erlaubt es Ihnen, die Ausführlichkeit des Haupt- und Trace-Protokolls zu ändern, um mehr Informationen anzuzeigen als im Standardprotokollierungsmodus. Weitere Informationen finden Sie unter Protokoll Level einstellen.
  • Rücksicherungsoptionen: Erlaubt es Ihnen, zusätzliche spezifische Optionen für die Rücksicherung zur Verfügung zu stellen. Dies ist hilfreich für spezielle Optionen des Befehls sbc. Einzelheiten zu den Befehlen finden Sie unter SBC CLI.
  • SEP Tip.png Hinweis
    Wenn erforderlich, können Sie weitere Informationen über Optionen vom SEP sesam Support erhalten oder in einer zusätzlichen Dokumentation für spezielle SBC-Clients (z.B. SBC für MS Exchange) suchen.
  • Rücksicherung des kompletten Sicherungssatzes: Stellt alle Dateien des Sicherungssatzes wieder her.
  • Rücksicherung laut zusammengestellter Liste: Stellt zuvor ausgewählte Verzeichnisse und Dateien gemäß der auf regulären Ausdrücken basierenden Filterung wieder her; siehe Reiter Filter unten.
  • disk_info Disaster Recovery: Diese Option ist verfügbar, wenn die Rücksicherung von DISK_INFO Sicherung eines Linux-Hosts durchgeführt wird. Es ist erforderlich, wenn Sie einen Linux-Server rücksichern, um die gesicherten Partitionsinformationen rückzusichern. Eine spezielle BSR-Lizenz (Bare System Recovery) ist erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Lizenzliste.

Reiter Relokation

Restore relocation Beefalo de.jpg

Standardmäßig ist Ohne Relokation ausgewählt: Dateien werden im Originalpfad mit der ursprünglichen Baumstruktur rückgesichert.

Die Option Mit Relokation erlaubt es, einen neuen Speicherort für rückgesicherte Dateien anzugeben. Einzelne Dateien können in getrennten Pfaden rückgesichert werden. Zum Beispiel werden die Dateien aus C:\Programme\Java als neues Rücksicherungsziel im Verzeichnis C: \Java gespeichert, wo alle Unterverzeichnisse rückgesichert werden (siehe Screenshot).

Reiter Filter

Restore expert options filter Beefalo de.png

Der Reiter Filter erlaubt es, nur Daten rückzusichern, die den Filterkriterien entsprechen. Es sollten reguläre Platzhalter verwendet werden (* und ?). Zum Beispiel würde *.doc nur Dateien mit der Endung . doc rücksichern.

Die Filterung wird zunächst auf den Client angewendet, d.h. alle Daten werden über das Netzwerk gesendet. Das Filtern ist insbesondere dann sinnvoll, wenn keine LIS-Datei zur Verfügung steht, so dass eine selektive Rücksicherung möglich ist.

Reiter Auftragstyp

Restore task type Beefalo de.jpg

Standardmäßig ist der Auftragstyp ausgewählt, nach dem die Daten gesichert werden (Standard ist Pfad; andere Auftragstypen sind z. B. Hyper-V, SAP Hana, Exchange Server, Lotus Notes, MySQL, VMware vSphere usw.).

  • Wenn Sie Daten mit einem anderen Auftragstyp als dem voreingestellten Pfad gesichert haben, z. B. Hyper-V, können Sie immer noch die Option Als Pfadsicherung verwenden. Mit dieser Option können Sie Ihre Daten ohne zusätzliche Aktionen direkt in das Dateisystem rücksichern, anstatt nach dem speziellen Auftragstyp rückzusichern wie z.B. bei einer Hyper-V-Sicherung die Rücksicherung (und das Importieren) von Hyper-V-Daten in den Hyper-V-Manager.
  • Die Option Rücksicherung in eine Datei erlaubt es Ihnen, den gesamten Sicherungssatz in eine einzelne Datei zu schreiben.

Reiter Pre/Post

Restore pre post Beefalo de.jpg

Auf dem Reiter Pre/Post können Sie angeben, ob ein Pre- oder Post-Script für diese Rücksicherung angewendet werden soll.

Information sign.png Anmerkung
Um eine Pre/Post-Schnittstelle zu verwenden, müssen Sie diese zunächst aktivieren und eigene Befehle erstellen. Schnittstellen können in der GUI aktiviert werden: Klicken Sie in der Menüleiste auf Konfiguration -> Schnittstellen -> wählen Sie die Schnittstelle, die Sie aktivieren möchten und den Client aus. Das Fenster für das Schnittstellenskript öffnet sich, in dem Sie die gewünschte Aktion konfigurieren können. Klicken Sie anschließend auf Sichern, um die Schnittstelle zu aktivieren. Die Schnittstelle wird im <SESAM_ROOT>/bin/sesam Verzeichnis gespeichert. Weitere Details finden Sie unter Pre- und Post-Skripte verwenden.

Folgende Optionen sind verfügbar

  • Pre ausführen: Die Befehle der pre-Schnittstelle werden ausgeführt.
  • Rücksicherung trotz Pre-Fehler starten: Typischerweise wird die Rücksicherung nicht gestartet, wenn die Pre-Befehle nicht erfolgreich sind. Wenn Sie diese Option auswählen, ignoriert die Rücksicherung die Pre-Befehls-Fehler.
  • Post ausführen: Die Befehle der Schnittstelle post werden ausgeführt.
  • Post trotz Rücksicherungsfehler starten: Wenn das Rücksichern nicht erfolgreich beendet wurde, können Sie die Ausführung von Post-Befehlen erzwingen, indem Sie diese Option aktivieren (z. B. Booten einer Datenbank).

Reiter EOL

Restore EOL Beefalo de.jpg

Gibt an, wie lange (in Tagen) dieser Rücksicherungsauftrag aufbewahrt wird und über die grafische Benutzeroberfläche aufgerufen werden kann. Die Vorgabe beträgt 7 Tage. Wenn Sie einen Rücksicherungsauftrag nach einer längeren Zeitspanne oder als Vorlage verwenden möchten, empfiehlt es sich, eine längere Verweildauer einzustellen. Der Wert 0 (Null) bedeutet unbegrenzte Lebensdauer.

Reiter Startzeit

Restore start time Beefalo de.jpg

  • Anstatt die Rücksicherung sofort zu starten, können Sie die Startzeit durch Eingabe des gewünschten Datums und der Uhrzeit festlegen.
  • Startzeitfenster: Sie können die maximal zulässige Startzeit (die Zeitdauer, die ein Ereignis in der Warteschlange sein darf) in Tagen und/oder Stunden festlegen. Der eigentliche Start hängt von der Prozessorauslastung des Systems ab. Zum Startzeitpunkt des Ereignisses wird jedes Ereignis in die Warteschlange weitergeleitet, wo es wartet, bis Jobs mit höherer Priorität beendet sind. Für Jobs mit gleicher Priorität gilt die FIFO-Regel (first in first out). Wenn das Ereignis nicht innerhalb dieses Zeitfensters ausgeführt werden kann, wird es überhaupt nicht ausgeführt.
  • Ausführung abbrechen nach: Sie können die Zeit (Tage und/oder Stunden) nach dem geplanten Startzeitpunkt des Ereignisses einstellen, zu dem das Ereignis abgebrochen wird.
  • Ausführung abbrechen um: Zusätzlich können Sie das genaue Datum und die Uhrzeit definiert werden, wann das Ereignis gestoppt werden soll.
  • Folgeaktion: Sie können Termine konfigurieren, die auf dem SEP sesam Server ausgelöst werden, sobald das initiale Termin beendet ist. Details finden Sie unter Follow-up Events (Nachfolgetermine).

Wenn Sie auf OK klicken, werden alle im Expertenoptionen-Fenster vorgenommenen Einstellungen gespeichert.

Zusammenfassung

Im letzten Schritt des Rücksicherungsassistenten können Sie alle Einstellungen Ihres Rücksicherungsauftrags überprüfen. Falls nötig, korrigieren Sie die Einstellungen über die Schaltfläche Ändere Auswahl. Sie können die Rücksicherung sofort starten oder den Rücksicherungsauftrag als Vorlage für die spätere Verwendung speichern.

Sofortstart

Sofortstart: Sicherung

Immediate start-backup Beefalo de.jpg
Reiter Einstellungen

  • Auftrag: Auswahl eines zuvor angelegten Auftrages.
  • Auftragsgruppe: Auswahl einer zuvor angelegten Auftragsgruppe.
  • Auftragstyp: Auswahl eines zuvor konfigurierten Auftragstyps, z.B. Pfad, Hyper-V, SAP Hana, etc.
  • Sicherungsmethode: Definition die Sicherungsmethode (FULL, DIFF, INCR, COPY).
  • Hot (online)/Cold (offline) Sicherung: Spezielle Sicherungsparameter, die für VMs und Datenbanken gelten.
  • Medienpool: Auswahl eines Medienpools, der für diese Sicherung verwendet wird.
  • Laufwerksgruppe: In diesem inaktiven Feld wird der Name der Laufwerksgruppe angezeigt, die für den angegebenen Medienpool definiert ist. Die Sicherung wird automatisch auf einem Laufwerk aus der zugeordneten Laufwerksgruppe ausgeführt.
  • Laufwerk: Sie können festlegen, welches Laufwerk den Sicherungsauftrag für Laufwerksgruppen mit mehreren Laufwerken durchführen soll. Wenn kein Laufwerk ausgewählt ist, wählt SEP sesam das verfügbare Laufwerk anhand der Kriterien für die Leistungsverteilung aus.
  • Schnittstelle: Wenn mehrere Netzwerkverbindungen vorhanden sind, wird der Hostname für die Sicherungsquelle (ggf. die Netzwerkschnittstelle) definiert.
  • Migrationsauftrag: In der Auswahlliste wählen Sie den verfügbaren Migrationsauftrag für die Migration aus.

Reiter Startzeit

  • Startzeit: Anstatt die Sicherung sofort zu starten, können Sie die Startzeit durch Eingabe von Datum und Uhrzeit festlegen.
  • Startzeitfenster: Sie können die maximal zulässige Startzeit (die Zeitdauer, die ein Ereignis in der Warteschlange sein darf) in Tagen und/oder Stunden festlegen. Der eigentliche Start hängt von der Prozessorauslastung des Systems ab. Zum Startzeitpunkt des Ereignisses wird jedes Ereignis in die Warteschlange weitergeleitet, wo es wartet, bis Jobs mit höherer Priorität beendet sind. Für Jobs mit gleicher Priorität gilt die FIFO-Regel (first in first out). Wenn das Ereignis nicht innerhalb dieses Zeitfensters ausgeführt werden kann, wird es überhaupt nicht ausgeführt.
  • Ausführung abbrechen nach: Sie können die Zeit (Tage und/oder Stunden) nach dem geplanten Startzeitpunkt des Ereignisses einstellen, zu dem das Ereignis abgebrochen wird.
  • Ausführung abbrechen um: Zusätzlich können Sie das genaue Datum und die Uhrzeit definiert werden, wann das Ereignis gestoppt werden soll.
  • Folgeaktion: Sie können Termine konfigurieren, die auf dem SEP sesam Server ausgelöst werden, sobald das initiale Termin beendet ist. Details finden Sie unter Follow-up Events (Nachfolgetermine).

Durch Anklicken der Schaltfläche Start wird der Sicherungsprozess von SEPuler aufgenommen, der die Ausführung des Ereignisses sofort oder (wenn die Zeit angegeben ist) zur gewünschten Startzeit einleitet.

Sofortstart: Rücksicherung

Wählen Sie aus der Liste der Rücksicherungsaufträge den gewünschten Auftrag aus.

Immediate start restore Beefalo de.jpg
Nachdem Sie den Auftrag ausgewählt haben, wird das Fenster Zieleinstellungen angezeigt. Es gibt einen Überblick über den Rücksicherungsauftrag. Details dazu finden Sie unter Rücksicherung - Zieleinstellungen.

Sofortstart: Migration

Im Migrationsauftragsdialog werden die Reiter Einstellungen und Startzeit angezeigt.

Immediate start migration Beefalo de.jpg
Wählen Sie den gewünschten Migrationsauftrag aus der Auswahlliste Auftrag aus. Der ausgewählte Migrationsauftrag wird mit seinen Parametern angezeigt. Sie können das Migrationsziel und die Filtereinstellungen ändern. Durch Anklicken der Schaltfläche Start werden die Änderungen des Migrationsvorgangs gespeichert und die Migration gestartet. Details zu den Migrationsoptionen finden Sie unter Migrationsaufträge. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie unter Konfiguration der Migration.

Sofortstart: Medienaktion

Medienereignisse können durch den SEPuler (Zeitplan) als benutzerdefinierte Ereignisse aktiviert werden oder durch Überfüllen von Medien (EOM) oder durch Sicherungen ausgelöst werden. Ausführliche Informationen zur Medienereigniskonfiguration finden Sie unter Erstellen eines Medienereignisses.

Immediate start media event Beefalo de.jpg

Reiter Einstellungen

Ablaufsteuerung

  • Priorität: Ereignispriorität wird für die Lösung von Planungskonflikten verwendet. Zeitpläne können Prioritäten zugewiesen werden, von der niedrigsten (1, Standard) bis zur höchsten Priorität (99). Details finden Sie unter Priorität von Ereignissen.
  • Sperrtermin: Der Termin wirkt nur innerhalb des Priorisierungskonzepts als Sperre für andere gleichnamige Ereignisse, wenn sich Zeitpläne überschneiden. Weitere Informationen finden Sie unter Sperrtermine.

Sie können zwischen vier verschiedenen Medienaktionen wählen:

  • Initialisierung: Das Initialisieren von Medien bereitet das Medium für die Verwendung mit SEP sesam vor. Der Initialisierungsvorgang schreibt das Bandetikett neu. Eventuell vorhandene Informationen auf dem Band werden gelöscht. Ein Medienereignis bereitet das Medium des ausgewählten Pools für die Sicherung vor.
  • Lesbarkeitstest: Der Lesbarkeitstest prüft die Lesbarkeit der Sicherungsdaten. Bei der Prüfung werden die Daten auf dem Datenträger in Blöcken eingelesen, die Struktur des Bandes überprüft und aufgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren einer Lesbarkeitstest.
  • Archivabgleich: Ein Prozess, der Medien im ausgewählten Loader scannt, um SEP sesam Informationen über die Medien im Loader zu aktualisieren. Sie wird benötigt, wenn sich die Medien im Loader geändert haben, z.B. wenn neue Medien hinzugefügt werden. Details finden Sie unter Einrichten eines Archivabgleiches.
  • Medium schließen: Das Schließen des Mediums bedeutet, dass das EOM (End of Media) des Bandes erstellt wird, unabhängig davon, ob es voll ist oder nicht. Ein solches Band kann nicht mehr zur Datenspeicherung verwendet werden.

Parameter

  • Medienpool: Definiert den Medienpool, der für das Medienereignis verwendet wird.
  • Laufwerk: Optional können Sie ein bestimmtes Laufwerk für die Ereignisausführung definieren. Wenn kein Laufwerk ausgewählt ist, wählt der SEP sesam Server automatisch eines der verfügbaren Laufwerke aus.
  • Medium: Optional können Sie das Medium auswählen, das Sie verwenden möchten. Wenn kein Medium ausgewählt ist, wählt der SEP sesam Server automatisch das Medium mit der ältesten EOL aus. Details zur GET_OLDEST-Strategie finden Sie unter Medienstrategie.
  • Laufwerksgruppe: Zeigt den Namen der Laufwerksgruppe an, die zum Medienpool gehört.
  • Lader: Wählen Sie den Loader (Bandbücherei) aus, dessen Inhalt mit der SEP sesam Datenbank synchronisiert werden soll.
  • Optionen: Falls erforderlich, zusätzliche Ausführungsoptionen festlegen.

Reiter Startzeit

  • Startzeit: Anstatt das Medienereignis sofort zu starten, können Sie die Startzeit durch Eingabe von Datum und Uhrzeit festlegen.
  • Startzeitfenster: Sie können die maximal zulässige Startzeit (die Zeitdauer, die ein Ereignis in der Warteschlange sein darf) in Tagen und/oder Stunden festlegen. Der eigentliche Start hängt von der Prozessorauslastung des Systems ab. Zum Startzeitpunkt des Ereignisses wird jedes Ereignis in die Warteschlange weitergeleitet, wo es wartet, bis Jobs mit höherer Priorität beendet sind. Für Jobs mit gleicher Priorität gilt die FIFO-Regel (first in first out). Wenn das Ereignis nicht innerhalb dieses Zeitfensters ausgeführt werden kann, wird es überhaupt nicht ausgeführt.
  • Ausführung abbrechen nach: Sie können die Zeit (Tage und/oder Stunden) nach dem geplanten Startzeitpunkt des Ereignisses einstellen, zu dem das Ereignis abgebrochen wird.
  • Ausführung abbrechen um: Zusätzlich können Sie das genaue Datum und die Uhrzeit definiert werden, wann das Ereignis gestoppt werden soll.
  • Folgeaktion: Sie können Termine konfigurieren, die auf dem SEP sesam Server ausgelöst werden, sobald das initiale Termin beendet ist. Details finden Sie unter Follow-up Events (Nachfolgetermine).
Sofortstart: Befehl

Startet ein vorkonfiguriertes Befehlsereignis, indem es mit der aktuellen Uhrzeit in den Kalender eingefügt wird. Ereignisse, die mit dem Befehl Sofortstart von der GUI oder der Befehlszeile aus initiiert wurden, werden im Kalender als einmalige Ereignisse aufgeführt. Ausführliche Informationen zur Befehlsereigniskonfiguration finden Sie unter Befehlsereignis erstellen.

Immediate start command Beefalo de.jpg

Reiter Einstellungen

  • Name: Benutzen Sie die Schaltfläche Auswählen, um einen Befehl aus der Auswahlliste der bereits konfigurierten Befehle auszuwählen. Wählen Sie den Befehl aus und klicken Sie auf OK.
  • Client: Wählen Sie den Hostnamen des Computers aus, auf dem der Befehl ausgeführt werden soll.
  • Benutzer: Geben Sie einen Benutzer an, der das Recht hat, den Befehl auf dem Client auszuführen. Dies gilt nur für Unix-Systeme, unter Windows wird der Befehl mit den Rechten ausgeführt, die zum Ausführen des SEP sesam Dienstes erforderlich sind. Informationen zu Zugriffsbeschränkungen für Befehlsereignisse finden Sie im Abschnitt Zugriffsbeschränkung von Befehlsereignissen.
  • Aufbewahrungszeit [Tage]: Geben Sie optional den Zeitraum an, für den die Medien geschützt sind, nachdem Daten auf das Medium geschrieben wurden, wodurch die Sicherungssätze beibehalten und für Rücksicherungen verfügbar bleiben. Weitere Informationen finden Sie unter EOL-Verwaltung.
  • Befehl: Der ausgewählte Befehl wird angezeigt.
  • Command selection Beefalo de.jpg

Reiter Startzeit

  • Startzeit: Anstatt das Befehlsereignis sofort zu starten, können Sie die Startzeit durch Eingabe von Datum und Uhrzeit festlegen.
  • Startzeitfenster: Sie können die maximal zulässige Startzeit (die Zeitdauer, die ein Ereignis in der Warteschlange sein darf) in Tagen und/oder Stunden festlegen. Der eigentliche Start hängt von der Prozessorauslastung des Systems ab. Zum Startzeitpunkt des Ereignisses wird jedes Ereignis in die Warteschlange weitergeleitet, wo es wartet, bis Jobs mit höherer Priorität beendet sind. Für Jobs mit gleicher Priorität gilt die FIFO-Regel (first in first out). Wenn das Ereignis nicht innerhalb dieses Zeitfensters ausgeführt werden kann, wird es überhaupt nicht ausgeführt.
  • Ausführung abbrechen nach: Sie können die Zeit (Tage und/oder Stunden) nach dem geplanten Startzeitpunkt des Ereignisses einstellen, zu dem das Ereignis abgebrochen wird.
  • Ausführung abbrechen um: Zusätzlich können Sie das genaue Datum und die Uhrzeit definiert werden, wann das Ereignis gestoppt werden soll.
  • Folgeaktion: Sie können Termine konfigurieren, die auf dem SEP sesam Server ausgelöst werden, sobald das Befehlsereignis beendet ist. Details finden Sie unter Follow-up Events (Nachfolgetermine).

Zugriffsbeschränkung von Befehlsereignisse

  • UNIX: Externe Befehle werden nur ausgeführt, wenn der Benutzer und der Befehl in die Datei /etc/sesam_cmdusers.allow auf dem Client-Computer eingefügt werden. Daher muss ggf. das Template aus dem Pfad <SESAM-BIN>/skel/templates nach /etc kopiert und entsprechend angepasst werden. Format: user command|* (* = alle Befehle können gestartet werden)
  • Windows: Externe Befehle werden nur ausgeführt, wenn der Benutzer und der Befehl in der Registry auf dem Client-Computer unter Key //HKLM/SOFTWARE/SEP Elektronik GmbH/sesam/CommandEvents/<user>/<command> eingetragen sind.
Befehl Ausführung
* alle Befehle
cmd /c alle DOS Befehle (dir usw.)
ping nur Befehl ping

Sicherungen/Migrationen nachstarten

Sie können alle fehlerhaften oder abgebrochenen Sicherungen/Migrationen eines SEP sesam Sicherungstages neu starten.

Activities restart backup Beefalo de.jpg

Klicken Sie auf [+], um alle Einträge für den Job zu markieren, während Sie auf [-] klicken, um die Markierungen zu löschen. Durch Aktivieren und Deaktivieren des Kontrollkästchens vor jeder Sicherung oder Migration aktivieren oder deaktivieren Sie einzelne Sicherungen oder Migrationen.

Alle Sicherungen/Migrationen, die neu gestartet wurden, werden mit der Priorität 0 (Null; die höchste Priorität, die alle anderen Prioritäten übersteuert) in die Warteschlange gestellt und bedingungslos ausgeführt. Wenn Sie die Priorität anpassen müssen, wählen Sie sie mit der Option Prio aus.

Disaster Recovery

Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, eine Disaster Recovery sofort durchzuführen. Beachten Sie, dass die Wiederherstellung im Katastrophenfall eine spezielle Vorbereitung und Konfiguration erfordert. Die SEP sesam Disaster Recovery Lösungen sind Bare Metal Recovery Linux, Bare Metal Recovery MS Windows und SEP sesam Server Self Recovery. Details zu jeder Lösung finden Sie unter Bare Metal Recovery Linux, SEP sesam BSR Pro für Windows und SEP sesam Disaster Recovery.

Abbruch aller laufenden Aktivitäten

Ermöglicht es Ihnen, alle laufenden Aktivitäten (Sicherungen, Rücksicherungen und Migrationen) in Ihrer SEP sesam Umgebung zu stoppen. Wenn Sie auf den Bestätigungsdialog mit OK antworten, stoppt SEP sesam alle laufenden Aufträge. Dies ist nützlich, wenn Sie Ihre Sicherungsumgebung zurücksetzen oder den Wartungsbetrieb durchführen möchten.

Siehe auch

Standard RücksicherungsverfahrenStandard SicherungsverfahrenKonfiguration einer MigrationErstellen eines MedienterminsErstellen eines Befehlstermins


Copyright © SEP AG 1999-2019. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.