SEP sesam Extension für Novell Groupwise 2012/2014

From SEPsesam
Jump to: navigation, search

Copyright © SEP AG 1999-2018. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Für die Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.


Grundfunktionen

Die Backup und Restore Funktionalität ist im Sesam Novell Clienten Version 4.2.x enthalten. Das Modul nutzt die Novell SMDR und TSA Funktionen.

Gesichert werden können:

  • Groupwise Domänen
  • Groupwise Postoffice
  • Groupwise Bibliotheken


Hinweis
  • Bibliotheken mit Ablagebereichen im Postoffice werden mit dem Postoffice gesichert.
  • Für Ablagebereiche von Bibliotheken außerhalb des Postoffices siehe hier


Wiederherstellung:

  • einzelne Objekte aus der Nutzermailbox ( Restore des Postoffice in den "Wiederherstellungsbereich", Nutzer mittels Groupwise Windows Klient )
  • gesamt Nutzermailbox ( Restore des Postoffice in den "Wiederherstellungsbereich", administrative Wiederherstellung durch Admin über die ConsoleOne )
  • Domänen ( Restore der Domäne in ein temporäres Verzeichnis und Verwendung der benötigten Dateien )
  • Bibliotheken ( Restore der Bibliotheksverzeichnisse aus dem Postoffice [bei Bibliotheken die Ihre Ablage im Postoffice haben] bzw. der Bibliotheksdatenbanken aus dem Postoffice und der externen Ablagestruktur in ein temporäres Verzeichnis und Verwendung der benötigten Dateien )


Hinweis

Das weitere Vorgehen nach der Dateiwiederherstellung mittels SEP Sesam entnehmen Sie bitte der Groupwise 2012 Dokumentation von Novell.


Neu seit Version ...

Sesam Novell Klient 4.2.2-35

  • Sicherung von GroupWise2014 wird unterstützt
  • während der Auftragserzeugung wird die Größe der GroupWise Verzeichnisse korrekt angezeigt

Sesam Novell Klient 4.2.1-40

  • Sicherung von GroupWise Objekten auf NICHT-NSS Filesystemen wird unterstützt
  • die Auswahl von Dateien oder Ordnern unterhalb des root Verzeichnisses des Groupwise Objektes wird bei der Auftragserstellung unterbunden


Hinweis

Der GroupWise Server muss ein OES Server sein, auch wenn GroupWise auf einem NICHT-NSS Filesystem läuft..


Sesam Novell Klient 4.2.1-37

  • Pfad Reduktion und Ersetzung ist beim Restore möglich (erfordert Sesam Server 4.2.1-37 oder höher)


Einschränkungen / bekannte Probleme

  • bei der Auftragserstellung ist es nicht möglich Unterverzeichnisse von GroupWise Objekten zu durchsuchen, wenn diese auf NICHT-NSS Filesystemen liegen
  • die korrekte TSAFS Konfiguration wird nicht überprüft
  • pro Groupwise Modul muss ein Backup Auftrag angelegt werden
  • bei Groupwise Cluster wird "Groupwise System 2012" angezeigt, nicht "Groupwise Cluster System 2012"
  • GroupWise 2014 Objekte werden als "GroupWise2012" angezeigt, das ist ein kosmetischer Fehler
  • Restore der gesamten Verzeichnisstruktur in ein einziges Zielverzeichnis ist nicht möglich (Haken "ursprüngliche Baumstruktur" im Schritt 5 des Restore Wizards ist nicht gesetzt)

nicht mehr gültig ab Sesam Novell Klient 4.2.1-40

  • nur Groupwise Module auf NSS Filesystem können gesichert werden
  • es ist möglich die Objektverzeichnisse zu browsen und Unterverzeichnisse oder Dateien bei der Auftragserzeugung zu selektieren, das darf jedoch nicht passieren, da das Backup dann fehlschlägt

nicht mehr gültig ab Sesam Novell Klient 4.2.2-35

  • bei der Auftragserstellung wird die Größe der GroupWise Objekte in der GUI falsch angezeigt


Voraussetzung

allgemein

  • lauffähiges Groupwise 2012/2014 System ( zu sichernde Postoffice/Domain/Bibliotheks Objekte auf OES Servern )
  • Korrekte DNS Namensauflösung forward- und reverse-DNS ( SEP Sesam Server, DataMover Server, Groupwise Server / Cluster Ressource, Cluster Nodes )
  • funktionierende SLP Namensauflösung im Netzwerk ( laufenden slpd auf den OES Servern )
  • SEP Sesam Server 4.2.1.x oder höher ( konfiguriert und lauffähig )
  • SEP Sesam Server 4.2.1.37 oder höher für Restore mit Pfadreduktion ( konfiguriert und lauffähig )
  • DataMover Server ( OES11 oder OES2 mit installierten und aktiven SMDR Modulen ) mit aktuellem SEP Sesam Backup Client 4.2.1.31 oder höher und SEP Sesam Novell Client 4.2.1-37 oder höher


  • SEP Sesam Server 4.2.2.40 oder höher ( konfiguriert und lauffähig ) für GroupWise 2014
  • DataMover Server ( OES11 oder OES2 mit installierten und aktiven SMDR Modulen ) mit aktuellem SEP Sesam Backup Client 4.2.2.40 oder höher und SEP Sesam Novell Client 4.2.2-35 oder höher

Groupwise Server allgemein

  • Das TSAFS Modul darf nur in Linux Mode laufen und der Schalter --EnableGW ist erforderlich.
  • Die Groupwise Konfigurationsdatei gwha.conf befindet sich im Verzeichnis /etc/opt/novell/groupwise/ .
  • Die Groupwise startup Dateien der Postoffices und Domänen enden auf *.poa bzw. *.mta
  • Die "home" Schalter in den Startup Dateien weisen die in der Novell Dokumentation zu Groupwise 2012 verwendetet Syntax "--home /Pfad/" auf

Groupwise auf Einzelserver

  • Groupwise Server ( OES11 oder OES2 mit installierten und aktiven SMDR Modulen und TSAFS ) mit aktuellem SEP sesam Clienten


Hinweis
  • Der SEP sesam Server kann zusätzlich die Rolle des DataMover Servers übernehmen.
  • Der Groupwise Server kann zusätzlich die Rolle des DataMover Servers übernehmen.
  • SEP sesam Server und DataMover Server und Groupwise Server auf einer Maschine wird nicht empfohlen und nicht unterstützt.
  • SEP sesam Server und Groupwise Server auf einer Maschine wird nicht empfohlen und nicht unterstützt.

Groupwise als Ressource im Novell Cluster

  • Cluster Nodes auf denen die Groupwise Ressource laufen kann ( OES11 oder OES2 mit installierten und aktiven SMDR Modulen und TSAFS ) mit aktuellem SEP sesam Clienten


Hinweis
  • Der SEP sesam Server kann zusätzlich die Rolle des DataMover Servers übernehmen.
  • Cluster Nodes als DataMover Server wird nicht unterstützt.


Installation

  • Download des aktuellen SEP sesam Novell Client >= 4.2.x von
 http://download.sep.de/netware/OES-Linux/
  • Download des aktuellen SEP sesam Backup Client für die entsprechende Server Plattform (SLES10/11 x32/x64)
 http://download.sep.de/linux/SuSE/


  • Installation SEP sesam Backup Client auf DataMover Server und / oder Groupwise Server / Cluster Nodes
 rpm -Uvh <path to sesam client>/<downloaded client package>
  • Installation SEP sesam Novell Client auf SEP sesam Server oder DataMover Server oder Groupwise Server
 rpm -Uvh <path to sesam novell client>/<downloded sesam novell client package>


Konfiguration

auf Groupwise Server / Cluster Nodes:

  • überprüfen ob SMDR läuft und TSAFS korrekt geladen wird
 rcnovell-smdrd status
 Checking for smdr daemon:                                                   running
  • überprüfen der Datei /etc/opt/novell/sms/tsafs.conf auf die Zeile
 tsamode=linux
  • überprüfen der Datei /etc/opt/novell/sms/smdrd.conf auf die Zeile
 autoload: tsafs --EnableGW

oder

 autoload: tsafs --EnableGW --tsamode=linux

( nur wenn der TSA Mode in der tsafs.conf nicht auf Linux gesetzt ist )

  • überprüfen ob TSAFS geladen ist
 /opt/novell/sms/bin/smsconfig -t	
 loaded TSAs
 tsafs --EnableGW --tsamode=linux
 tsands

( wenn der Linux TSA Mode in der tsafs.conf und nicht in der smdrd.conf gesetzt wurde, ist nur der --EnableGW Schalter sichtbar )

Hinweis

Der Zugriff des DataMover Servers auf den Sesam Client auf dem Groupwise Server bzw. auf den Cluster Nodes muss erlaubt werden. Führen Sie das folgende Kommando auf dem Groupwise Server bzw. jeder Cluster Node aus:
/opt/sesam/bin/sesam/sm_setup set_client <Name des DataMover Servers>


Die Datei gwha.conf ist nicht ...

Problem 1: Groupwise Konfigurationsdatei gwha.conf ist nicht im Standardverzeichnis /etc/opt/novell/groupwise/

Lösung:

  • Datei gwsep.conf von /opt/sesam/skel/templates/ nach /etc/opt/novell/groupwise/ auf dem Groupwise Server kopieren
  • editieren der Datei gwsep.conf und unter dem Abschnitt [MISC] hinzufügen
 gwha=<path to gwha.conf>/gwha.conf
 Beispiel
 gwha=/etc/mygw/config/gwha.conf

Problem 2: Bibliotheken mit externen Ablagebereichen

Gw2012 C1 ext ablage 01 de.jpeg

  • Datei gwsep.conf von /opt/sesam/skel/templates/ nach /etc/opt/novell/groupwise/ auf dem Groupwise Server kopieren
  • hinzufügen einer Sektion pro externer Ablage
 [<Name des Ablagebereichs>.<Postoffice>.<Domain>]
 home=<Pfad zum Ablagebereich>
 Beispiel
 [ablage1.po1.dom1]
 home=/var/grpwise/ablage1


Hinweis

Die gwsep.conf Datei muss auf alle Cluster Nodes kopiert werden und angepasst werden. Auf den Cluster Nodes müssen alle gwsep.conf identisch sein.


Konfiguration der Klienten in der GUI

  • Groupwise Server als Client hinzufügen
 OS     = Linux 
 Type   = OES Linux 
 Name   = NCP Server Name (per DNS auflösbar)
 
 DataMover Server und Novell Anmeldeinformationen eintragen


  • Cluster -> Ressource als Client hinzufügen
 OS     = Linux 
 Type   = OES Linux 
 Name   = virtualler NCP Server Name wie in ConsoleOne angezeigt (per DNS auflösbar)
 
 DataMover Server und Novell Anmeldeinformationen eintragen


Hinweis

Für GroupWise auf NICHT-NSS Filesystem (POSIX) den user root für die Novell Anmeldung verwenden oder dem LUM enabled eDir user die erforderlichen Rechte auf das POSIX FS geben.



Konfiguration Sicherungs Auftrag

  • Neuen Sicherungsauftrag für den Groupwise Server anlegen


Gw2012 create b task 01 de.jpeg


  • den Klienten browsen ( "Novell Netware" )


Gw2012 create b task 02 de.jpeg


  • Groupwise Objekt auswählen

Gw2012 create b task 03 de.jpeg


Hinweis

Es muss die oberste Ebene des Groupwise Objektes ausgewählt werden, auch wenn das browsen und selektieren von Unterverzeichnissen möglich ist. (Seit Version 4.2.1-40 wird die Möglichkeit der Selektion unterbunden.)


  • "OK" klicken


Gw2012 create b task 04 de.jpeg


Hinweis
  • Es kann nur ein Groupwise Objekt pro Sicherungsauftrag ausgewählt werden.
  • Arbeitsverzeichnisse werden automatisch excludiert, wie beim TSAFSGW von Groupwise 8 ( siehe dazu die Groupwise 8 Dokumentation von Novell ).
  • Eine zusätzlich Linux Filesicherung der Groupwise Konfigurationsdateien (/etc/opt/novell/groupwise/ /opt/novell/gropupwise/agents/share) wird empfohlen.


Konfiguration Rücksicherungs Auftrag

Die gesicherten Groupwise Daten werden als Datei Restore in den "Wiederherstellungsbereich" zurückgesichert. Die Wiederherstellung einzelner Objekt erfolgt gemäß Novell Groupwise Dokumentation über den Groupwise Windows Klienten oder durch den Admin über die ConsoleOne (siehe dazu Novell Dokumentation zu Groupwise 2012)


  • neuen Rücksicherungsauftrag für den Groupwise Server anlegen


Gw2012 create r task 01 de.jpeg


  • das gewünschte SaveSet auswählen


Gw2012 create r task 02 de.jpeg


  • zum root Verzeichnis des Groupwise Objektes browsen


Gw2012 create r task 03 de.jpeg


  • den "Wiederherstellungsbereich" als "neues Rücksicherungsziel" wählen und "ursprüngliche Baumstruktur" anhaken


Gw2012 create r task 05 de.jpeg


  • "Experten Optionen" anklicken -> Reiter "Relokation"
  • "mit Relokation" selektieren und links das Quellverzeichnis einstellen und rechts das Zielverzeichnis
  • "OK" klicken


Gw2012 create r task 06 de.jpeg


  • "Starten" oder "Sichern" wählen


Gw2012 create r task 05 de.jpeg


Hinweis

Der Reiter "Relokation" und die Auswahl "ursprüngliche Baumstruktur" erfordern SEP Sesam Server 4.2.1-37 oder höher und für eine korrekte Wiederherstellung ist der SEP Sesam Novell Klient 4.2.1-37 oder höher erforderlich.

Für SEP Sesam Server kleiner Version 4.2.1-37 gilt:
Durch die bekannte Einschränkung, wird beim Restore unter dem Zielverzeichnis (Wiederherstellungsbereich), der komplette Quellpfad angelegt. Verschieben Sie den Inhalt des root Verzeichnisses der Domäne oder des Postoffices in das root Verzeichnis des Wiederherstellungsbereiches


 Beispiel
 
 Backup Quelle:           /media/nss/GW/grpwise/po1/*
 Restore Ziel:            /restore/area1/
 
 wird restored nach:      /restore/area1/media/nss/GW/grpwise/po1/*
 
 verschieben Sie den Inhalt * incl. Unterverzeichnisse nach /restore/area1
 

weiterführende Links/Literatur