Verzeichnis Struktur

From SEPsesam
Jump to: navigation, search
This page is a translated version of the page Directory Layout and the translation is 96% complete.

Other languages:
Deutsch • ‎English

Copyright © SEP AG 1999-2020. Alle Rechte vorbehalten.

Jede Form der Reproduktion der Inhalte dieses Benutzerhandbuches, ganz oder in Teilen, ist nur mit der ausdrücklichen schriftlichen Erlaubnis der SEP AG gestattet. Bei der Erstellung dieses Benutzerhandbuches wurde mit größtmöglicher Sorgfalt gearbeitet, um korrekte und fehlerfreie Informationen bereit stellen zu können. Trotzdem kann die SEP AG keine Gewähr für die Richtigkeit der Inhalte dieses Benutzerhandbuches übernehmen.

Docs latest icon.png Willkommen in der aktuellsten Version der SEP sesam Dokumentation 4.4.3/4.4.3 Beefalo. Frühere Versionen der Dokumentation finden Sie hier: Dokumentationsarchiv.


Übersicht

SEP sesam erzeugt immer zwei Verzeichnisstrukturen während der Installation - eine für statische Daten und eine für variable Daten. Beide Strukturen können entweder im selben Hauptverzeichnis oder in zwei verschiedenen Verzeichnissen sein. Unter Unix sind die Installationsverzeichnisse in der Datei /etc/sesam2000.ini zu finden.

SEP sesam Verzeichnis Aliase

Verzeichnis Aliase werden verwendet, um auf die angegebenen Pfade in der standardmäßigen SEP sesam Verzeichnisstruktur zu verweisen.

<SESAM_BIN>
Bezieht sich auf den Teil der Verzeichnisstruktur einer Linux-Paketinstallation, in dem die unveränderlichen Dateien (z.B. Binärdateien) gespeichert sind. Pfad /opt/sesam kann während der Installation nicht selektiert werden.
<SESAM_VAR>
Bezieht sich auf den Teil der Verzeichnisstruktur einer Linux-Paketinstallation, in dem die variablen Dateien (z.B. Konfigurations- und Protokolldateien) gespeichert sind. Der Pfad /var/opt/sesam/var ist bei der Installation nicht beliebig.
<SESAM_ROOT>
Bezieht sich auf den Installationsort der SEP sesam Dateistruktur für einen Linux-Tarball oder eine Windows-Installation. Das bedeutet, dass sowohl Tarball- als auch Windows-Installationen <SESAM_BIN> und <SESAM_VAR> an der gleichen Ort im Dateisystem angezeigt werden (hier als <SESAM_ROOT> bezeichnet). Das Installationsverzeichnis muss während einer Tarball-Installation angegeben werden (Standardpfad ist /opt/sesam) und auch während der Windows-Installation (Standardpfad ist C:\Program Files\SEPsesam).

SESAM_BIN-Verzeichnis

Dieses Verzeichnis enthält alle unveränderlichen Dateien wie Programme, Vorlagen usw. Die folgende Verzeichnisstruktur wird während der SEP sesam-Installation erstellt:

Was Wo
Datenbankkomponenten

SESAM_BIN/bin/db

GUI-Komponenten

SESAM_BIN/bin/gui

Si3-Komponenten

SESAM_BIN/bin/sds

Serverkomponenten

SESAM_BIN/bin/sesam

Kommunicationskomponenten

SESAM_BIN/bin/sms

Vorlagen inkl. Rohversionen für die Erstinstallation SESAM_BIN/skel
Vorlagen für programmierbare Schnittstellen SESAM_BIN/skel/templates

SESAM_VAR-Verzeichnis

Dieses Verzeichnis enthält alle veränderbaren Daten wie SEP sesam-Datenbank, Protokolle und Protokolldateien. Während des Setups wird die folgende Verzeichnisstruktur erstellt:

Was
Wo
Datenbank

SESAM_VAR/db[_pg]

SEP sesam Datenbacksicherung

SESAM_VAR/db[_pg]/backup

Konfigurationsdateien

SESAM_VAR/ini

SSH-Schlüssel zur Verschlüsselung der Kommunikation

SESAM_VAR/ini/sm_ssh

SSL-Zertifikate für die Datenübertragung

SESAM_VAR/ini/ssl

Benachrichtigungs- und Metadatenprotokolle

SESAM_VAR/lis

Hauptverzeichnis für Logdateien

SESAM_VAR/log

Logdateien für Pre- und Post-Jobs

SESAM_VAR/prepost

Status- und Tageslogdateien

SESAM_VAR/prot

Medienaktions-Logdateien

SESAM_VAR/prot/media

SEP sesam Schnittstellen-Logdateien

SESAM_VAR/prot/notification

Rücksicherungslogdateien

SESAM_VAR/prot/restore

Temporäre Dateien zur vorübergehende Speicherung

SESAM_VAR/tmp

Temporäre Dateien zur längeren Speicherung

SESAM_VAR/work

Mount-Verzeichnis für VMware und andere Einzel-Rücksicherungsaufträge

SESAM_VAR/work/mnt

Beispiel

 C:\Program Files\SEPsesam

Beispielverzeichnisstruktur

Im Folgenden wird eine typische SEP sesam-Verzeichnisstruktur nach einer RPM- oder DEB-Installation unter Linux angezeigt. Die Programme befinden sich in /opt/sesam und die Dateien in /var/opt/sesam:

 barometrix:~ # find /opt/sesam/ /var/opt/sesam/ -type d
 /opt/sesam/
 /opt/sesam/bin
 /opt/sesam/bin/db
 /opt/sesam/bin/gui
 /opt/sesam/bin/gui/html
 /opt/sesam/bin/sesam
 /opt/sesam/bin/sms
 /opt/sesam/skel
 /opt/sesam/skel/db
 /opt/sesam/skel/templates
 ###
 /var/opt/sesam/
 /var/opt/sesam/var
 /var/opt/sesam/var/ini
 /var/opt/sesam/var/ini/root
 /var/opt/sesam/var/log
 /var/opt/sesam/var/log/db
 /var/opt/sesam/var/log/lgc
 /var/opt/sesam/var/log/sms
 /var/opt/sesam/var/tmp
 /var/opt/sesam/var/work
 /var/opt/sesam/var/work/smslis
 /var/opt/sesam/var/work/info
 /var/opt/sesam/var/work/ctl
 /var/opt/sesam/var/work/sem
 /var/opt/sesam/var/times
 /var/opt/sesam/var/lis
 /var/opt/sesam/var/not
 /var/opt/sesam/var/qm
 /var/opt/sesam/var/glbv
 /var/opt/sesam/var/prepost
 /var/opt/sesam/var/prot
 /var/opt/sesam/var/sel
 /var/opt/sesam/var/db
 barometrix:~ #                      
 /opt/sesam/bin
 /var/opt/sesam

Das Verzeichnis /var/ini enthält die folgenden Initialisierungsdateien:

sm.ini
sm_java.policy
sms.ini
odbc.ini
debug.ini
sm_lic.ini
stpd.ini